Aktuelle Ausstellungen

Drucken

Comics, Cartoons & Karikaturen im Bistro

Das Satirekollektiv DIE PETARDE zeigt: Der Unsinn des Lebens

«Wer braucht schon Satire?»

Mit dieser Frage begann das Abenteuer, das 2022 in der Gründung der neuen Schweizer Satiremarke Petarde mündete. Diese bildet einen Sammel- und Tummelplatz für 25 Schweizer Satireschaffende aller Art. Von der klassischen Karikatur bis zum Meme, von Comics & Cartoons bis Stand-Up-Comedy ist hier alles vertreten, was die zeitgenössische Schweizer Satireszene hergibt. Die Ausstellung zeigt eine wilde und witzige Auswahl aus dem Schaffen dieses knalligen Kollektivs, das mit seinen Inhalten seit zwei Jahren das Internet unsicher macht. 

Nebst den ausgestellten Werken gibt es vor Ort auch eine Auswahl von Büchern, Postkarten und T-Shirts der Künstler:innen zu erstehen.

Eintritt frei.

Die Ausstellung dauert bis zum 22. März 2024.

petarde.ch

 

Ausstellung im Foyer

Andreas Rudolf: Lackierungen - Geometrie, Flora, Fauna

Andreas Rudolf arbeitet mit verschiedenen Techniken aus der Bau- und Schriftenmalerei. Die Bilder durchlaufen mehrere Phasen: In der ersten werden die Untergründe vorbereitet, indem Span- oder Sperrholzplatten grundiert, gespachtelt, lackiert und geschliffen werden. Die zweite Phase umfasst das Entwerfen und Bearbeiten der Motive, wobei der Künstler Skizzen anfertigt und die finale Vorlage am Computer mit Illustrator erstellt. In der dritten Phase wird die Vorlage auf eine selbstklebende Schablonenfolie gedruckt, auf die vorbereitete Platte geklebt, ausgeschnitten und mit Buntlacken in ausgewählten Farbtönen gestrichen. Nach dem Trocknen wird die Folie entfernt. In der vierten Phase wird das lackierte Motiv fein geschliffen, die gesamte Platte erneut im Basisfarbton lackiert und nach Trocknung geschliffen, um das Motiv partiell wieder sichtbar zu machen. Abschliessend erfolgt eine polierte und mattierte Klarlackschicht.

 

Auf Wunsch kann während der Ausstellung unter mail@andreasrudolf.ch ein Termin vereinbart werden.

 

Ausstellung im Foyer bis am 5. März.